Andrea Muheim - Malerei als Selbstgespräch

18. September –
16. Oktober
2022
Andrea Muheim
Datum 18. September – 16. Oktober 2022

Einzelausstellung mit Andrea Muheim

Eröffnung:
18.9.22 13-17 Uhr

Finissage:
16.10.22 13-17 Uhr

Rundgang mit Andrea Muheim und Isabel Balzer
25. September 15 Uhr

Gespräch mit Andrea Muheim und Sibylle Omlin
2. Oktober 15 Uhr

Selbstgespräch mit Birgit Kempker
9. Oktober 15 Uhr

Öffnungszeiten:
Fr 16-20 Uhr
Sa-So 13-17 Uhr

„Andrea Muheim ist eine Anatomin, die sich über ihr intimes Leben beugt.“ schreibt die Kuratorin und Autorin Sibylle Omlin im Text zur Künstlermonographie, die zur Eröffnung der gleichnamigen Ausstellung erscheinen wird: Die Publikation „Malerei als Selbstgespräch“ zeigt eine Übersicht über das Schaffen der Zürcher Malerin Andrea Muheim (*1968). Die Ausstellung in der Villa Renata macht das sehr sinnliche Oeuvre der Künstlerin dann auch räumlich im wahrsten Sinne zugänglich. Dies ist umso interessanter, als Andrea Muheim unter anderem gerne den Raum thematisiert in ihren Arbeiten. Es sind oft sehr intime Räume, die die Künstlerin abbildet: das Badezimmer, das Bett im Schlafzimmer nach dem Liebesakt, ihr Atelier, der Blick aus dem Fenster. Aber auch die Landschaft wird eingefangen, der Schnee, das Meer. Anders als im Buch ist die Ausstellung nicht chronologisch sondern thematisch angeordnet. Sie beinhaltet vor allem figurative Malerei der Genres Portrait, Landschaft und Stillleben. Des weiteren sind auch Stickereien und Objekte zu sehen. Muheims Selbstgespräche führen uns sehr nah an die Lebenswelt der Künstlerin, ihre Familie und Freundschaften, und sie sind oft sehr vertraulich. Erotik spielt eine grosse Rolle, gleichwohl wird alles Voyeuristische vermieden. Ganz im Gegenteil sind zwar Gesichter und Körper häufig sehr farbintensiv und direkt gezeichnet. Dies belässt den Figuren aber ihre Intimität, denn die Gefühlswelt ist – sei es durch Gegenlichtkomposition oder Verwischungen – nicht in der Mimik sichtbar oder in der realistischen Gebärde, sondern in der Haltung und der Ausrichtung der porträtierten Körper und Gesichter bezogen auf ein Gegenüber, den Raum, die Umgebung.

Medien: Malerei, Stickerei, Objekte
Kuratierung: Franziska Stern-Preisig und Andrea Muheim